Opel: General Motors darf nicht für Opel-Missmanagement belohnt werden

Die Entscheidung ist gefallen, Opel bleibt bei General Motors. Diese Entscheidung hat 1 Jahr gedauert und zeigt, dass mit amerikanischen Geschäftspartnern eine Vertrauensbasis schwierig ist. Diese Entscheidung wird Konsequenzen haben, besonders für die Opelaner, aber das wäre mit Magna auch nicht besser gewesen.

Das GM jetzt wieder Opel als Kuscheltier mit ins Bett nimmt und nicht hergibt war keine wirkliche Überraschung mehr, so sind sie halt die Amis. America first! Die Folgen für Opel sind vermutlich fast die gleichen wie bei dem Magna-Deal – Massenentlassungen und Werksschließungen drohen.

Das wirklich tragische ist hierbei, dass Opel jetzt weiterhin für die jahrzehntelangen Fehlentscheidungen aus Detroit bezahlen muss. Das Management bei GM hat sich nicht groß verändert, die Philosophie ist gleich geblieben. Opel konnte sich nicht aus der Sklaverei befreien.

Jetzt ist zu befürchten, dass GM sich sogar an den staatlichen Geldern zur Unterstützung bereichern wird und die 4,5 Milliarden für sich in Anspruch nimmt. Im Prinzip haben wir jetzt also die klassische Schäffler-Situation, die bei einem Verkauf von Opel nicht vorgelegen hätte.

Die deutsche Regierung steht vor der Frage, ob sie General Motors dafür belohnen will, dass dieses Unternehmen über Jahrzehnte den Opel-Konzern mit Fehlentscheidungen an den Rand der Insolvenz getrieben hat. Die Chancen dafür stehen aktuell extrem schlecht, zutief sitzt das Misstrauen und die Enttäuschung durch die Amerikaner. GM wird jedoch die Jobkeule schwingen und ganz klar sagen – kein Geld keine Jobs mehr. Gut das der Wahlkampf auf Bundesebene vorbei ist. Bleibt zu hoffen, dass sich Herr Rütgers nicht zum neuen Opel-Retter aufschwingt. Allerdings dürfte seine Enttäuschung über GM auch bis zur NRW-Wahl im Mai anhalten.

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeit, Arbeitsagentur, Geschichte, Gesellschaft, Zeitarbeit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen