NRW-Wahl: Röttgen der Sündenbock aber die Ursache liegt ganz woanders

Es ist schon erstaunlich, selbst im schwarzen Paderborn verliert die CDU fast 8% der Wähler. Das ist mehr als ein Erdrutsch und das hat auch nichts mit der Person Norbert Röttgen zu tun. Hier wurde Bundespolitik abgestraft und die FDP konnte sich nur durchsetzen, weil sie ungeahnte Summen in den Wahlkampf investiert hat und den besten Weichspüler-Kandidaten vorzuweisen hatte. Keine Frage, es hat eine Wanderbewegung von der CDU zur FDP gegeben. Hier ist aber sicherlich der Einwand gerechtfertigt, dass Röttgen gegen Lindner keine Chance hatte.

Norbert Röttgen steht für die Bundespolitik der CDU, schließlich bekleidet er ein Ministeramt. Es war der größte Fehler der CDU einen amtierenden Minister aus Berlin zum Aushängeschild und zukünftigen Ministerpräsidenten zu machen. Es wird deutlich, dass die CDU noch nicht verstanden hat was gerade in diesem Land vorgeht. Die Mittelschicht des Landes bricht weg und das sind vor allem CDU-Wähler gewesen.

Mit dieser Wahl wurde die Bundesregierung abgestraft, denn jedem ist klar, dass die CDU nicht mehr auf der Seite der Mittelschicht steht. Allerdings kann man das von der SPD auch nicht behaupten.

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf NRW-Wahl: Röttgen der Sündenbock aber die Ursache liegt ganz woanders

  1. Jan sagt:

    Aus meiner Sicht ist das Rumgeeiere von Röttgen zwischen Landes- und Bundespolitik der entscheidende Punkt für die Schlappe. Es kann doch nicht sein, dass ein Politiker sich immer ein Hintertürchen offenhält. Das wurde auch parteiintern sehr lritisch betrachtet, siehe Seehofer. Merkel hat Ihn zurecht rausgeschmissen.

  2. Bernd sagt:

    @Jan
    Das sehe ich genau so! Aber man kann´s auch verstehen. Denn wer will schon für den Job eines Ministerpräsidenten auf die besonderen Vergütungen als (Ex)-Minister verzichten, vor allem wenn von vornherein klar ist, daß man nur geringe Chancen bei der Wahl hat.

Kommentar verfassen