Kalifornien ist fast pleite – Hotel California macht dicht!

Der Gouvernator schlägt zurück! Für Arnold Schwazenegger wird die Wirtschaftskrise vermutlich zum größten Desaster seiner Karriere. Politisch heißt es vermutlich sehr bald für den Ex-Terminator „Hasta la Fista, Baby“! Der US-Bundesstaat Kalifornien ist so gut wie pleite, obwohl die Volkswirtschaft von Kalifornien weltweit auf Platz 8 liegt.

Das süße kalifornische Leben dürfte der Vergangenheit angehören, vielleicht lernt Arnold dann von Klaus Wowereit, dann heißt es „arm aber sexy“. Der Bundesstaat Kalifornien hat kein Geld mehr und muss neue Schulden in Höhe von 26 Milliarden Euro machen. Ohne das Silicon Valley wäre dort wahrscheinlich schon lange das Licht aus. Die Sunny-Boys haben über ihre Verhältnisse gelebt und die Wirtschaftskrise hat sie zudem voll erwischt.

Arnold Schwarzenegger muss und will radikal sparen. Staatsdiener gehen in unbezahlten Urlaub, das Gesundheitssystem wird komplett zusammengestrichen (obwohl Obama genau das Gegenteil will) und die Ärmsten wird es besonders treffen, weil die Sozialhilfe gekürzt wird. Was Arnold Schwarzenegger da umsetzt ist gesellschaftlicher Sprengstoff, der ihn vermutlich vom Thron stürzen wird. Dem Hotel California droht die Verarmung mit all ihren schlimmen Folgen – Gewalt, Verbrechen und Verelendung.

Aber Kalifornien ist nur der Anfang einer gewaltigen Umwälzung im Land. Im Prinzip steht ganz Amerika vor gravierenden Problemen. Was der Gouvernator jetzt umsetzt erinnert an die Maßnahmen der Weimarer Republik gegen die Wirtschaftskrise – Sparkurs und Gelddrucken – wohin das führte wissen wir alle.

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeit, Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Kalifornien ist fast pleite – Hotel California macht dicht!

  1. Kristof sagt:

    Kalifornien hat kaum produktive Wirtschaft. Entweder wird da Leistung anderer Leute verwaltet, verjubbelt oder es werden rein virtuelle „Dinge“ erstellt. Ganz Kalifornien ist darauf angewiesen, dass die verhassten „Dörfler“ aus dem übrigen USA ganz konservativ täglich zur Arbeit gehen und das Geld verdienen, das in Kalifornien ausgegeben oder verwaltet wird. Kalifornien konnte nur deswegen solange existieren, weil die „anderen“ ihren Mann für die Kalifornier gestanden haben. Nun ist aber Hängen im Schacht und die ersten, die arm werden, sind die Trittbrettfahrer. Schon allein deswegen spricht man bei einer Krise wie dieser von Gesundung.

Kommentar verfassen