Jagdsaison auf Kapitalisten eröffnet!

Die Manager der Wirtschaftskrise fürchten um ihr Leben und verschanzen sich in Burgen, wie beispielsweise Herr Zumwinkel in seiner schweizerischen Festung (Bild oben). Herr Zumwinkel hat es allerdings richtig gemacht, er ist gleich in das Steuerparadies der Eidgenossen geflohen, neben Monaco vermutlich einer sichersten Orte für die moralischen Verbrecher der Wirtschaftskrise.

Andere haben zwar ausgesorgt, aber nicht vorgesorgt und sich verschanzt, wie das Beispiel des Angriffs auf das Haus von Fred Goodwin, dem Ex-Chef der Royal Bank of Scotland, in Edinburgh deutlich macht. Reuters berichtete.

Ich befürchte, dass wir erst am Anfang einer umfassenden Aggressionswelle gegen Institutionen und deren Verantwortliche stehen, die im Herbst ihren Höhepunkt erreichen wird. Auch in Deutschland sind Ausschreitungen zu erwarten, sowohl von Links als von Rechts.

So sehr ich Gewalt auch verabscheuliche, ich verstehe das Motiv. Der Eindruck, dass die Kleinen die Zeche zahlen müssen für die Fehler und die Gier der vermeintlichen Elite ist unerträglich. Die Gehaltszahlungen der Manager sind losgelöst von jedem Leistungsanspruch und dienen nur einer Selbstbefruchtung. Kein Mensch verdient ein Jahresgehalt von 10 Millionen Euro, auch wenn er 100.000 Menschen zu seinen Angestellten zählt. Bis dato wurde dies immer mit der großen Verantwortung dieser elitären Machthaber begründet, aber seinen wir doch mal ehrlich – es gibt keine Verantwortung! Welche Verantwortung soll hier vorherrschen? Kein Vorstandsvorsitzender steht in einer persönlichen noch in einer strafrechtlichen Verantwortung. Die Verantwortung von Gesellschaftern bei Personengesellschaften ist gewährleistet. Aber das sind die kleinen Familienbetriebe und die machen nun wirklich keinen Blödsinn, sondern opfern sich oftmals für die Belegschaften auf.

Selbst wenn die Verantwortlichen keine direkte Schuld an der Krise haben, so stehen sie doch als Blitzableiter im Vordergrund. Einige sollten zu ihrer eigenen Sicherheit vielleicht besser kurzfristig abtauchen.

Berlin und Frankfurt erwartet am kommenden Sonntag in Deutschland eine erste Bewährungsprobe. Unter dem Motto: „Wir zahlen nicht für eure Krise!“ werden Tausende auf die Straße gehen und ihren Unmut kund tun, wie die TAZ berichtet.

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesellschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen