Iran – der Krieg ist jetzt fast unvermeidlich

Wer im Iran eine faire, gerechte und öffentliche Wahl erwartet hat, der kann getrost als naiv bezeichnet werden. Der Iran ist eine Diktatur und hat mit einem Rechtsstaat und einer parlamentarischen Demokratie nicht viel gemeinsam.

Wenigstens haben die iranischen Wahlbetrüger ein gewisses Augenmaß walten lassen, als sie die Wahl gefälscht haben. Die alten kommunistischen Wahlergebnisse mit 99 % hätte ihnen eh neimand geglaubt.  Wenn es im Iran einen Wahlbetrug gegeben hat, dann kann diesem nur eine neue Revolution entgegen gehalten werden. Von allein wird sich das System und der Fehler nicht beheben lassen.

Aber vielleicht hat das iranische Volk wirklich mit mehr als 50 % für den alten Präsidenten gestimmt. Wenn das der Fall ist, was allerdings niemand glaubt, dann hat sich das iranische Volk für einen Krieg entschieden. Bleibt Mahmud Ahmadineschad an der Macht, so wird es Krieg geben – das ist unausweichlich!

Als der israelische Regierungschef Netanjahu in die USA gereist ist wird er dies Präsident Obama deutlich gemacht haben. Die israelischen Bomber sind startbereit und werden sich demnächst erheben, um die iranischen Atomanlagen zu bombardieren. Wann das passieren wird, steht vielleicht auch schon fest, eventuell in 1 Monat oder in 6 Monaten.

Der Iran will den Krieg und die Konfrontation, das wissen die Menschen, die jetzt im Iran für die „Grünen“ auf die Straße gegangen sind. Ihnen ist bewusst was diese Wahl bedeutet und sie sehen den Krieg kommen, daher auch ihre verzweifelte Wut und das Begehren das Unausweichliche abzuwenden.

Die Wahl Mussawis zum neuen Iranischen Präsidenten wäre gleich zusetzen mit der Wahl Obamas in den USA. Weg vom Terrorstaat hin zu einer zivilisierten Zukunft in der Weltgemeinschaft. Dieser Traum scheint verflogen. Die Gelder für Hisbollah, Mudschahedin und andere Gotteskrieger werden weiter aus dem Iran in die Welt fließen, solange es eine iranische Regierung gibt, die diese Maßnahmen unterstützt.

Was sind die Folgen einer Bombardierung der iranischen Atomanlagen? Nun, die arabischen Staaten werden sich öffentlich auf die Seite des Iran stellen, aber insgeheim den Israelis auf die Schultern klopfen. Sie fürchten selbst die iranische Atombombe.

Natürlich wird der Iran auf eine Bombardierung antworten und zwar durch einen verstärkten Terrorismus in der Welt, was den Iran international noch weiter isolieren wird. Der Iran steht schon jetzt allein und hat international ein Ansehen wie Nordkorea. Die jetzige Wahl von Mussawi wäre der Wendepunkt gewesen, doch das will weder die jetzige Regierung noch der Geheimdienst und auch nicht der Wächterrat. Für diese Gruppen wäre der Wahlsieg Mussawis nämlich ein enormer Machtverlust gewesen.

Der Iran hat jetzt drei Optionen: Die erste heißt Bürgerkrieg, doch auch dann werden die Israelis die Atomanlagen bombardieren, die zweite heißt alles bleibt wie es ist und die Israelis werden ebenfalls bomben. Die dritte Möglichkeit bedeutet eine Neuwahl unter den Augen der UN, die einzige friedliche Lösung des Konflikts. Wenn der Wächterrat wirklich nicht gegen eine Veränderung im Land ist, so wird er dieser Option zustimmen.

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen