China: 156 Millionen potenzielle Amokläufer

china-amoklauf

Es ist schon wieder passiert, 7 tote Kleinkinder und 20 Verletzte. Das ist die gestrige Bilanz des jüngsten chinesischen Amoklaufs. In den letzten zwei Monaten gab es bereits 4 Amokläufer dieser Art. Was ist los mit den Chinesen? Warum werden nur Kinder getötet?

Es scheint fast, als wollten die chinesischen Amokläufer die Überpopulation in China durch Kindsmord selbst lösen. Doch was hier passiert ist bitterer Ernst und seitdem in Belgien im letzten Jahr das gleiche passiert ist und ein als „Joker“ verkleideter Amokläufer in einem Kindergarten ein Massaker anrichtete, hat man nichts mehr davon gehört.

Warum werden in China und Belgien etliche Kinder durch Massenmörder getötet? Was treibt diese Menschen dazu, sich an den Schwächsten der Gesellschaft zu vergreifen? Geht es um Rache für eine kaputte Kindheit? Ist es Neid auf die Sorglosigkeit der Kinder? Oder ganz einfach Wahnsinn?

In China gleichen die Kindergärten und Schulen mittlerweile schon fast Festungen, trotzdem gelingt es den Amokläufern immer wieder. Bleibt die Frage, wie groß wäre das Ausmaß, wenn die Kindergärten nicht geschützt wären?

Anscheinend geht es nach einem Bericht der SZ in der Tat meistens um Rache. Rache an der Gesellschaft, weil die Menschen von Beamten aber auch Arbeitgebern drangsaliert und ausgebeutet werden. Sie haben teilweise private Probleme, welche oftmals auch durch gesellschaftliche Kontexte entstehen. Die chinesische Diktatur und Gesellschaft kennt aktuell kein Ventil für Frust und Probleme.


Nach Schätzungen leiden ca. 173 Millionen Chinesen unter massiven psychischen Störungen. Doch nur 10% lassen sich behandeln, oder können sich behandeln lassen. Demnach laufen in China ca. 156 Millionen therapiebedürftige Menschen umher. Im Vergleich zu unerser Bevölkerungszahl stelle man sich vor, 80 Millionen deutsche Psychopathen bestimmen den Alltag.

Doch warum ausgerechnet die Kinder? Nun, Kinder können sich nicht wehren, erzeugen extrem viel Aufmerksamkeit und bedeuten ihren Eltern alles. Die Amokläufer gehen also in der Regel sehr bewusst und berechnend vor. Von Kurzschlusshandlungen oder einer spontanen Aktion kann nicht die Rede sein.

Doch in China wird das Problem nicht untersucht, sondern weitgehend totgeschwiegen. Natürlich will man keine Nachahmer ermutigen, doch die Tatsache, dass trotz Berichterstattungsverbots so viele Fälle auftreten, zeigt das Ausmaß der Problematik.

Der erste Täter wurde bereits hingerichtet – das ist chinesische Problembewältigung.

Quelle: welt.de

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen