Bundesagentur für Arbeit und Chef Weise machen sich mit Interview und Studie Perspektive 2025 lächerlich

Die Bundesagentur für Arbeit ist vor der Wirtschaftslobby eingeknickt. Mit einer nachweislich in weiten Teilen unlogischen Studie „Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland“ wird ein krasser Versuch offenbar dieses Land zu destabilisieren. Mit einer 10-Punkte-Liste des Grauens will sie die deutschen Beschäftigten in ein neues Zeitalter der Sklaverei führen und gleichzeitig deren Lohn drücken.

Erst gestern äußerte sich der Chef  Frank-Jürgen Weise zum zukünftigen Arbeitsmarkt in Deutschland in einem Spiegel-Interview. Dort malte er ein düsteres Bild für die deutschen Arbeitnehmer. Weniger Jobs, in Deutschland und weniger Lohn für mehr Arbeit. Es ist zudem ein krasser Gegensatz zu den Äußerungen der aktuellen Bundesregierung, die uns das blaue vom Himmel lügt.  Quelle: Spiegel.de

Im krassen Gegensatz zu seinen gestrigen Äußerungen steht die Vorstellung des 10-Punkte-Plan des Grauens, mit welchem die Bundesagentur für Arbeit auf den „angeblichen Fachkräftemangel“ eingeht. Die Studie „Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland“ (mit PDF-Download) ist eine Kampfansage an die deutschen Arbeitnehmer und wird diese in ein neues Zeitalter der wirtschaftlichen Ausbeutung führen, wenn er wirklich umgesetzt wird. Geschickt werden krasse unnütze Einschnitte mit sinnvollen Maßnahmen, zum Beispiel bei der Bildung und Weiterbildung, verstrickt.

Gestern noch ging Weise von einer Stagnation, ja sogar vom Wegfall von Jobs in der Zukunft aus, heute gauckelt er uns ein nicht nachvollziehbarer Bericht das Fehlen von Arbeitskräften vor.

Gehen wir doch mal ins Detail …

Nehmen wir zum Beispiel mal den Punkt 6 der Studie, dort wir dauf die qualifizierte Zuwanderung eingegangen und die aktuelle Abwanderung mit der Zuwanderung verglichen. In einer anschaulichen Grafik ist zu erkennen, dass seit 2008 erstmals mehr Menschen wegziehen als zuziehen. Besonders dramatisch ist, dass es hauptsächlich junge und qualifizierte Menschen in andere Länder zieht. Dort angegeben ist auch der Grund für diese Abwanderungstendenz: die schlechte deutsche Berufs- und Einkommensentwicklung.

Ergo, die Menschen ziehen aus Deutschland weg, weil sie im Ausland bessere Arbeitsverhältnisse vorfinden und vor allem ein höheres Einkommen erzielen können. Doch darauf geht die Bundesagentur bei ihren folgenden Lösungsansätzen gar nicht erst ein, hier werden lediglich Verbesserungen bei der Zuwanderungsregelung angemahnt und eine gesellschaftliche Willkommenskultur gefordert. Doch was soll das dann bringen?

Wie kann es sein, dass die Menschen nachweislich nicht zu uns kommen, ja sogar wegziehen, weil sie keine guten Arbeitsverhältnisse vorfinden und viel zu wenig verdienen und die Bundesagentur sieht in der Änderung der Zuwanderungsregelungen die Lösung? Das ist nicht nur extrem unlogisch, sondern auch inkompetent, denn die Bundesagentur müsste eigentlich deutlich höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen fordern, anstatt so einen Blödsinn zu schreiben.

Erst kurz zuvor richtet sich dann noch Herr Weise im Interview an das Land und prophezeit sinkende Löhne und Mehrarbeit.

Im Umkehrschluss bedeutet dies ja, dass die Bundesagentur davon ausgeht, dass die Abwanderung in den nächsten Jahren noch deutlich zunehmen wird, doch das steht nicht in diesem Bericht zum zukünftigen Arbeitsmarkt. Im Prinzip lässt das nur einen Schluss zu, diese schöne Studie ist eigentlich nur ein Propagandawerk der Industrie.

Weitere irrwitzige Forderungen wie zum Beispiel die Forderung mehr Frauen in den Arbeitsmarkt zu integrieren oder die Anzahl der jetzt schon dramatischen Überstunden deutlich zu erhöhen, verschweigen völlig, dass es im Umkehrschluss auch zu weniger Geburten und somit zu einer Verstärkung des Effekts kommen wird.

Sorry, aber wenn das die Zukunft des deutschen Arbeitsmarktes sein soll, dann ist unser Land besser dran, wenn der Plan gleich im Mülleimer verschwindet.

Quelle: faz.de

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
Loading...

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Bundesagentur für Arbeit und Chef Weise machen sich mit Interview und Studie Perspektive 2025 lächerlich

  1. Pingback: Nachweislich kein Fachkräftemangel in Deutschland

Kommentar verfassen