Anschreiben der Bewerbung

Wie wichtig ein Anschreiben ist wird leider immer noch unterschätzt. Oftmals werden zum Beispiel Inhalte und Daten des Lebenslaufes oder der Zeugnisse wiedergegeben, und somit nicht nur der Personaler gelangweilt, sondern wichtiger Raum für Ihre persönliche Präsentation verschenkt. Nutzen Sie das Anschreiben als Vorlage um Kontakt herzustellen: Wer sind Sie? Was war Ihre letzte Position und welche Tätigkeiten haben sie dabei ausgeführt? Natürlich alles im Hinblick auf die erwarteten Kompetenzen des Stellenprofils.

Personaler suchen nicht den besten Kandidaten, sie suchen den Geeignetsten.

Hilfreich ist, eine Liste als Vorlage zu erstellen, indem Sie die Rahmenbedingungen Ihrer letzten Beschäftigung umreißen, um sie knackig im Anschreiben zu verwenden:

1. Name des Arbeitgebers, Rechts/- Geschäftsform, Ort

2. Stellenbezeichnung

3. Verantwortungsbereich

4. Hauptaufgaben, Schwerpunkte, besondere Leistungen, erfolgreiche Projekte

Beginnen Sie nach der Anrede gleich mit Ihren besten Argumenten. Schenken Sie sich einen Anfang wie zum Beispiel: „..wie ich aus der Tageszeitung vom … entnommen habe, suchen Sie einen…“. Das beweißt innerhalb der Bewerbung lediglich, dass Sie der deutschen Sprache mächtig sind und lesen können.

Als Berufstätiger stellt Ihre aktuelle oder letzte Position den Einstieg dar, als Hochschulabsolvent Studienschwerpunkte und/oder erste Praxiserfahrungen (Praktika) und als Hartz IV – Empfänger verweisen Sie auf Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten. Niemand hat nie nichts gemacht. Auch die Betreuung von nachbarlichen Kindern zeugt innerhalb der Bewerbung von sozialer Kompetenz und Verantwortungsgefühl.

Legen Sie den Fokus im Anschreiben auf das Argument, dass in Ihrem Werdegang am Meisten für Sie spricht und bleiben Sie dabei an den Fakten, sie sich auch nachweislich im Lebenslauf /Zeugnis belegen lassen. Dabei hilft Ihr Arbeitszeugnis und Ausbildungszeugnis als Muster, indem unter anderem steht, was sie genau gemacht haben. Seien sie im Anschreiben der Bewerbung konkret, direkt und faktenbezogen auch im Detail, vermeiden Sie Füllsätze aus einer Vorlage(fällt erfahrenen Personalern sofort auf) und nennen sie Erfahrungen und Erfolge die Sie gewonnen haben.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie treffen einen alten Bekannten wieder, der, in der gleichen Branche tätig, nach Ihrem Job fragt. Sie würden sich konkret auf das Hier und Jetzt beziehen. So auch in Ihrem Anschreiben zur Bewerbung.

Teamfähigkeit, Flexibilität, Durchsetzungsfähigkeit lassen sich schwer beweisen und sind schließlich Themen, die sich im Vorstellungsgespräch anhand von Beispielen aus Ihrem Job-Alltag anbringen lassen werden.

Im zweiten Abschnitt beim Anschreiben gehen Sie auf die Hintergründe ein, die Ihnen Ihr Handeln ermöglichen. Führen Sie Abschlüsse, Weiterbildungen, Sprach – und EDV Kenntnisse auf, auch außerbetriebliches Engagement kann hier zum Beispiel selbstdarstellend wirken, sofern es Sie in Bezug zur Beworbenen Stelle setzt.

Anschließend blieben noch ein paar Zeilen, um zu verdeutlichen, warum Sie sich bewerben, was Ihre berufliche und persönliche Motivation für das Praktikum, die Ausbildung oder den Job ist.

Nutzen Sie, ähnlich wie bei einem Vortrag, die Gelegenheit, Sich am Schluß im Anschreiben nochmal in einem Satz zu präsentieren. Wiederholung ist ein Prozeß des Lernen und Behaltens, und Sie docken mit dieser Darstellung und Zusammenfassung an die Erinnerung Ihres Gegenüber an und bleiben im Gedächtnis.

Wenn jetzt noch das Anschreiben der Bewerbung mit einem Handlungsappell endet, der im Präsens verfasst ist (..über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.. ),
haben Sie inhaltlich alle Voraussetzungen ergriffen, um einen nachträglich guten Eindruck beim Sichten Ihrer Unterlagen zu hinterlassen.

Bei Formulierungen können Sie sich natürlich an einer Vorlage oder einem Muster für Anschreiben orientieren, aber seien Sie sich bewusst, dass ein Personalentscheider alle Vorlagen auswendig kann. Überzeugen Sie eher mit eigener Formulierung im Anschreiben.

Diesen Inhalt posten:

Jetzt diesen Inhalt bewerten: nicht meinsgeht sodurchschnittlichgutsehr gut
3,78 von 5 Sternen, Bewertungen gesamt: 9
Loading...

2 Antworten auf Anschreiben der Bewerbung

  1. Pingback: TeNo Blog » Bewerbungen und Windmühlen

  2. Pingback: Bewerbungsunterlagen | Blog-Jobs

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.